„Du kriegst keinen Youngtimer mehr für 900 Euro“

Im Drehmoment-Blog geht es um Classic Data, Martin Stromberg, Fiege-Pils und Youngtimer-Preise: Hier einfach nachlesen – und drüber wegsehen, dass die Blog-Macher vermutlich eher „Borgward“ meinten, als sie diesen Titel erdachten: „Bremen Classic Motorshow – Das Borward-Syndrom“

Drehmoment, Magazin für automobile Kultur

von CARL CHRISTIAN JANCKE

Bremen als Automobilstandort hat Tradition. Einst liefen hier Hansa, Goliath und Borgward vom Band. Die ersten sind längst in Vergessenheit geraten. Und der Glanz der Marke Borgward ist verblasst. Auch wenn gerade ein neues Auto aus China diese Marke ziert, kommt das doch eher einer Entwertung gleich, wenn man an die Eleganz der Borgward Isabella aus den Fünziger Jahren denkt. Eine Vorläufer einer langfristigen Entwicklung. Beim zufälligen Gipfeltreffen der Gutachter-Päpste Norbert Schröder (TÜV Rheinland) und Martin Stromberg auf dem Classic DATA Stand herrschte weitgehend Einigkeit. 

Ursprünglichen Post anzeigen 391 weitere Wörter

Advertisements

Bremer Benzinbilder

Wir waren natürlich bei der Bremen Classic Motorshow mit einem Stand dabei, haben viele nette Gespräche geführt und neue Kontakt knüpfen können. Außerdem waren wir mit der Kamera unterwegs – viel Spaß bei der Bremen-Bilderschau!

Maastrichter Mix

 

Unser Geschäftsleiter Marius Brune und unser MitarbeiterMarc Schaefer waren auf der 25. Interclassics in Maastricht. Brune war Teil der Jury. Es galt gestern mehrere besondere Fahrzeuge auszuwählen, u.a. Best of Show, Best Prewar, Best Club Car, etc….
Zum 25. Jubiläum hat der Veranstalter eine kleine Sonderschau zusammengestellt, z.B. mit dem Le Mans-Gewinner 1957 (Jaguar C-Type) und dem Filmfahrzeug aus James Bond „Goldfinger“. Neben schönen Clubständen (BMW) gab es Hochpreisklassiker zu kaufen, aber auch Brot-und-Butter-Fahrzeuge mit extrem niedrigen Laufleistungen. Ein Highlight, weil sehr selten zu sehen in Europa, war ein International Harvester Scout.

Nummer drei lebt!

Solche Geschichten schreibt nur das Oldtimer-Leben: In einem Garten unweit der Land Rover-Heimat im britischen Solihull schlummerte über Jahrzehnte einer der drei Ausstellungsfahrzeuge, die Land Rover auf der Amsterdam Motor Show 1948 präsentierte! Das Vorserienmodell mit dem internen Kürzel L07 ist jetzt geborgen worden und wird von Land Rover im Jubiläumsjahr 2018 authentisch aufgebaut – Abweichungen von der Serie wie dickere Bleche, eine verzinkte Karosserie und abnehmbare Ladefläche werden dabei natürlich berücksichtigt – und auch, dass einer der ersten Land Rover der Welt ursprünglich ein Linkslenker war (er wurde später auf Rechtsverkehr umgerüstet)!

Organspende für den LT

Unser Mitarbeiter Sascha Best ist ein VW-LT-Retter: Ein Freund besitzt einen VW LT-Reisemobil in der „Sven Hedin“-Version und sucht händeringend nach Ersatzteilen: Also wurde am Wochenende ein Schlacht-LT ausgebeint und alles Verwertbare ausgebaut: Wischermotor, Türen, Fenster und alles andere, was zu retten war. Nur zum Ausbau des Sechszylinder-Motors reichte die Zeit leider nicht…

Schneemobile

Der Schnee hat auch was Gutes: Unser Geschäftsleiter Marius Brune nutzte die kurze winterliche Pracht zu Testfahrten mit Spitfire und Audi 200. Sein Fazit: „Beide Wagen sprangen sofort an, doch leider kam ich mit dem Spiti nicht vom Hof. Heckantrieb und Sommerreifen bereiteten der Fahrt ein frühes Ende. Da zeigte der Audi mit Frontantrieb bessere Traktion…“

Schätze im Schnee

Grüße aus dem verschneiten Nürnberg: Hier hat heute die Retro Classics Bavaria begonnen. Martin Stromberg unterstützt unsere Sachverständigenpartner Obstoj & Leykamm an ihrem Stand (Messe Nürnberg, Halle 4A-301,4A-304). Die Retro Classics Bavaria 2017 ist am Samstag, 9.12. und am Sonntag, 10.12. jeweils von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

Elektrisch auf Platz zwei

Unser Mitarbeiter und Motorrad-Experte Sven Remshagen war am Wochenende auf der Custom Bike in Bad Salzuflen. Neben der neuen Modellen der Hersteller gab es natürlich vor allem Custombikes – umgebaute Motorräder – in jeglicher Facon. Im Rahmen der Sonderausstellung „The Art of Racing“ gab es sowohl Historisches als auch gut gemachte „Tribute“-Bikes zu sehen. Highlight der Messe war aber sicher das „European Biker Build Off“, ein Contest, auf dem zwei unterschiedliche Teams von Customizern auf der Bühne live ein Motorrad bauen. Gewonnen hat diesen Wettbewerb das Team von Harley Davidson Würzburg Village mit einem Dragbike auf Basis des neuen Milwaukee-Eight-Motors. Den zweiten Platz belegte das Team von Wannabe-Choppers um Ricky de Haas, welcher als erster Teilnehmer eines „Build-Offs“ ein Elektromotorrad präsentierte.